Einen Augenblick bitte...
Immobilienwissen

Was ist beim Grundstückskauf zu beachten?

Wer ein Haus bauen möchte, braucht zuerst das passende Grundstück. Doch Bauland in begehrten Lagen ist Mangelware und viele Risiken sind für Laien auf den ersten Blick nicht erkennbar. Deshalb sollten sich angehende Bauherren vor dem Kauf besonders gut informieren und im Zweifel einen Gutachter heranziehen.

Die richtige Lage

Die Lage ist das einzige, was später nicht verändert werden kann und sollte daher eines der wichtigsten Entscheidungskriterien bei der Auswahl sein. Angehende Bauherren sollten sich genau überlegen, welche Art von Infrastruktur sie benötigen und ob sie lieber grün oder städtisch wohnen wollen. Darüber hinaus sollte man darauf achten, welche Lärmquellen eventuell die Idylle stören könnten, zum Beispiel ob in der Nähe Bahntrassen, Flughäfen oder Autobahnen liegen.
Empfehlenswert ist es, nur erschlossene Grundstücke zu kaufen, bei denen alle wichtigen Versorgungs-, Abwasser- und Kabelleitungen bereits gelegt sind. Die Erschließungskosten sind dann bereits im Kaufpreis enthalten. Sind diese Kriterien nicht erfüllt, so müssen Bauherren zunächst für die Erschließung des Grundstücks sorgen, was mit zusätzlichen Kosten verbunden ist.

Die optimale Größe

Die benötigte Grundstücksgröße und Grundstücksform hängt von den individuellen Bedürfnissen ab. Die Größe des Grundstücks hat nicht nur Einfluss auf die Gartengestaltung, sondern bedingt oftmals auch die Größe des Hauses. Durch die sogenannte Grenzbebauung muss das Haus mindestens 3 Meter von der Grundstücksgrenze abstehen.
Welches Haus auf einem Grundstück errichtet werden darf, hängt zudem von den behördlichen Freigaben ab. Auf jeden Fall muss sich der Bauherr vor dem Kauf über die Rahmenbedingen im Baugebiet informieren. Je nach Bebauungsplan sind teilweise nur bestimmte Haustypen oder Größen zugelassen. Existiert kein Bebauungsplan, so muss sich der Bau an den umliegenden Bauten in der Nachbarschaft orientieren.

Altlasten und „Bodenschätze“

Wenn auf dem Grundstück Altlasten wie Schuppen, Garagen oder sonstiges Mauerwerk stehen, müssen diese mit Sicherheit abgerissen werden, was zusätzliche Kosten verursacht. Am ärgerlichsten sind allerdings jene Altlasten, die nicht auf dem ersten Blick erkennbar sind, weil sie unter der Erde liegen. Wenn beispielsweise Öl, Asbest oder andere Schadstoffe in die Erde gedrungen sind, muss der aktuelle Eigentümer die Kosten für eine Bodensanierung tragen, auch wenn die Verunreinigung schon vor dem Kauf geschehen ist.

Ein Blick in die Zukunft

Ein ganz besonderes Augenmerk sollte man auf die zukünftige Entwicklung des Baugebiets legen. Hierbei hilft ein Blick in den Flächennutzungsplan, der zum Beispiel Auskunft darüber gibt, ob später in der Nähe des Grundstücks eine Umgehungsstraße geplant wird, Windräder aufgestellt werden oder ein neues Gewerbegebiet entsteht.
Genau prüfen sollte man, ob so genannte Dienstbarkeiten im Grundbuch vorliegen. Dienstbarkeiten können beispielsweise Nutzungsrechte wie Wege-, Überfahrts- oder Leitungsrechte (für Wasser, Abwasser und elektrischen Strom) zugunsten des Eigentümers eines anliegenden Grundstücks sein.

Zu dem eigentlichen Grundstückspreis fallen Nebenkosten wie Grunderwerbssteuer, Notargebühren, Maklercourtage und Gerichtskosten für den Grundbucheintrag an. Nicht vergessen sollte man die Hausanschlusskosten.

Was Sie über Immobilien wissen sollten:

Was ist ein Verkehrswert?
Was ist ein Verkehrswert?
Weiterlesen »
Steuern beim Hausverkauf
Steuern beim Hausverkauf
Weiterlesen »
Smart Home
Smart Home
Weiterlesen »
Vor dem Verkauf sanieren?
Vor dem Verkauf sanieren?
Weiterlesen »
Spekulationssteuer
Spekulationssteuer
Weiterlesen »
Immobilienverrentung
Immobilienverrentung
Weiterlesen »
Energieausweispflicht
Energieausweispflicht
Weiterlesen »
Nachhaltiger wohnen
Nachhaltiger wohnen
Weiterlesen »
Nachhaltig bauen
Nachhaltig bauen
Weiterlesen »
Was ist Niessbrauch?
Was ist Niessbrauch?
Weiterlesen »
Richtig lüften
Richtig lüften
Weiterlesen »