Immobilienwissen

Die Immobilie als Anlageform


Wir leben in politisch unsicheren Zeiten. Das hat auch einen großen Einfluss auf die Zinsen. Sie sind im Augenblick so niedrig, dass es sich kaum lohnt, Geld bei der Bank anzulegen. Sicher, der Aktienmarkt verspricht noch hohe Renditen. Aber wie sicher sind solche Versprechen heute noch? Schließlich kann ein kleiner Skandal den Wert der Aktien eines Unternehmens zum Einsturz bringen.

Was also tun, um zum Beispiel für das Alter vorzusorgen? Es empfiehlt sich, einem Ratschlag von der Großmutter zu folgen. Immobilien sind immer noch die sicherste Anlageform.

Das eigene Häuschen für die Altersvorsorge

Kommen wir zurück zu Oma und Opa. Sie haben sich von mühsam erspartem Geld ein kleines Häuschen gebaut. Und das war auch gut so. Im Alter konnten sie von diesen Mühen zehren. Sie mussten keine Miete bezahlen und wohnten trotzdem komfortabel. Vor allem aber hatten sie einen bleibenden Wert. In Regionen rund um Boom-Städte, wie zum Beispiel Villingen-Schwenningen, wird das Häuschen mit der Zeit sogar noch viel wertvoller.

Um Ausgaben zu decken, kann das Haus entweder mit Hypotheken beliehen, oder, wenn nötig, verkauft werden. Es ist auch denkbar, die Immobilie nach einem Umzug in eine kleine Wohnung oder in ein Pflegeheim, zu vermieten. Die Miete wird dabei helfen, anfallende Kosten zu bewältigen. Welches Modell gewählt wird, sollte gut durchdacht werden.

Sichere Einnahmen aus Mietwohnungen

Wer etwas mehr Geld anlegen möchte, sollte über den Kauf eines Mehrfamilienhauses nachdenken. Es zahlt sich quasi von selbst ab, denn durch die Vermietung von Wohnungen werden kontinuierliche Einnahmen erzielt. Und ist das Haus erst einmal abbezahlt, fließen die Einnahmen weiter. Nur hat sie der Vermieter jetzt fast vollständig zur freien Verfügung. Anleger, die sich mit einem solchen Gedanken tragen, sollten sich an einen Makler von Baum Immobilien wenden. Er wird seine Kunden kompetent bei der Suche nach einem geeigneten Objekt unterstützen.